firstlife-app

Maximilian Kolbe: Tod für einen Anderen

Im Konzentrationslager von Auschwitz lässt sich ein polnischer Priester austauschen: Er geht anstelle eines Mitgefangenen in den Hungerbunker und stirbt. Die Kirche verehrt ihn als Heiligen. Ein Beitrag von Benedikt Bögle.

B Benedikt Bögle

Interview with an Irish Monk

What can we learn from an Irish monk, living far away in the countryside in the south of Ireland? In an interview, Brother Seamus shares about what he has learned by choosing the monastic way of life, what he thinks really counts in life, and why even in our society today, monasteries are important.

G Grace Kiernan

Briefing zum Nahen Osten – Der Konflikt am Sinai

Seit 2011 intensiviert sich in Ostägypten die bewaffnete Auseinandersetzung zwischen der ägyptischen Regierung und nichtstaatlichen Kriegsakteuren. Immer wieder geraten auch Touristen in das Kreuzfeuer, so erst im Juli 2019. Zur Lage auf der Sinai-Halbinsel.

N Nicolás Heyden

Maltacamp 2019: Hier zählt Nähe wirklich

Das 36. Malteser Sommerlager im Kloster Ettal geht zu Ende. Eine Woche lebten junge Erwachsene aus der halben Welt vor, wie Inklusion gelingen kann. Ein Bericht von Benedikt Bögle.

B Benedikt Bögle

Diskriminierung von Hunden und ihren Haltern im Alltag

Der Hund ist des Menschen bester Freund. In 18 Prozent der deutschen Haushalte lebt mindestens einer von ihnen. Er ist neben der Katze das beliebteste Haustier der Deutschen. Immer öfter jedoch treffen wir beim Gassi gehen auf Schilder, die die Anwesenheit von Hunden als „verboten“ oder „unerwünscht“ anzeigen. In Zeiten der Antidiskriminierungsbewegung sollten wir auch vor dieser Diskriminierung nicht die Augen verschließen.

L Laura Mench

Edith Stein: Glaube und Vernunft

Die heilige Edith Stein war begabte Philosophin, entschied sich aber für ein Leben hinter den Klostermauern. Als gebürtige Jüdin wurde sie im Konzentrationslager ermordet. Ein Beitrag von Benedikt Bögle.

B Benedikt Bögle

Maltacamp 2019: Bei der Integration das Unmögliche möglich machen

500 junge Menschen mit und ohne Behinderung aus 23 Ländern verbringen gemeinsam eine Woche Urlaub in den oberbayerischen Alpen. Organisiert wird das „Maltacamp“ von der Gemeinschaft junger Malteser. Das Ziel: Eine unvergessliche Woche. Ein Vor-Ort-Bericht von Benedikt Bögle.

B Benedikt Bögle

Lebenswege sind wie Zugfahrten

Das Leben ist wie eine Fahrt im Zug. Bei jeder Station wechseln die Passagiere und alle haben eine eigene Geschichte, eigene Pläne. Doch etwas haben sie alle gemeinsam: Sie sind auf dem Weg zu ihrem ganz persönlichen Ziel.

I Isabel Thurnherr

Wie Geschwister unsere Sicht verändern

Geschwister kennen dich dein Leben lang. Da liegen Liebe und Streit meist nah beieinander. Warum es einfach wundervoll ist, Geschwister zu haben, obwohl sie uns so oft nerven und wie sie unsere Sicht auf unsere Mitmenschen und unser Leben ändern.

R Rebecca Rudolph

Vom Glück mit einem Down-Syndrom-Kind

Der Pränataltest soll schon vor der Geburt feststellen, ob Kinder das Down-Syndrom haben. Die weitaus häufigste Folge eines positiven Tests: eine Abtreibung. Dabei kann das Leben mit einem Trisomie-21-Kind sehr glücklich und bereichernd sein. Wir haben mit einer Familie gesprochen.

B Benedikt Bögle

Briefing zum Nahen Osten – Der Krieg in Jemen

Seit 2015 herrscht in Jemen die laut UN größte humanitären Katastrophe dieser Zeit. Interne Machtkämpfe und externe Interessen machen die Situation verworren. Zur aktuellen Lage.

N Nicolás Heyden

Zu Fuß durch drei Länder bei der internationalen Pro Life Tour

Heute beginnen viele Jugendliche und junge Erwachsene die Pro-Life-Tour. Innerhalb von drei Wochen gehen sie zu Fuß dreihundert Kilometer durch die Länder Deutschland, Österreich und Italien, um auf den Schutz des Lebens von ungeborenen Kindern aufmerksam zu machen. Gleichzeitig fordern sie mehr Hilfe für Frauen im Schwangerschaftskonflikt. Unterstützung erhalten sie aus Kirche, Politik und Gesellschaft. Eine Perspektive von Stefan Matthaei.

S Stefan Matthaei

Beziehungen und das liebe Geld

Beim Ausgehen für die Frau oder Freundin mitbezahlen – ist doch selbstverständlich. Wohl kein Mann möchte sich das nehmen lassen. Oder vielleicht doch?! Inwiefern ist diese alte und unausgesprochene Regel auch heute noch aktuell? Was ist in einer Beziehung wichtig, wenn es ums Geld geht?

M Michaela Urschitz

Brief an mein Kind

Ein gut bezahlter Job, ein schönes Haus, Reisen an unbekannte Orte der Welt, eine eigene Familie: Die Träume und Ziele jedes Einzelnen von uns sind unterschiedlich. Mein Plan ist es, nach der Hochzeit nächstes Jahr schwanger zu werden – obwohl ich erst 20 Jahre alt bin. Alle Gedanken, die eine solche Entscheidung mit sich bringen, habe ich in einem Brief an mein zukünftiges Kind aufgeschrieben.

L Livia Kuster

NS-Widerstand: Auch das Grundgesetz braucht mutige Kämpfer

Vor 75 Jahren setzten die Widerstandskämpfer um Claus Schenk Graf von Stauffenberg ihr Leben für das Attentat gegen Hitler ein. Bis heute sind sie Vorbilder des mutigen Kampfes für eine freie und gerechte Gesellschaft. Ein Kommentar von Benedikt Bögle.

B Benedikt Bögle

Mut zum Menschenrecht auf Leben

Keine Frau darf verurteilt werden, die eine Abtreibung hinter sich hat oder über eine nachdenkt. Vor allem wenn das Kind eine Behinderung hat, sehen viele werdenden Eltern keinen anderen Ausweg. Dennoch glaube ich: Wir sollten mehr Mut haben, über das Menschenrecht auf Leben zu sprechen. Was dazu geführt hat, dass ich so denke, möchte ich im Folgenden näher erläutern. Ein anonym verfasster Kommentar einer Autorin.

A Anonym

Stauffenbergs Erbe: „Mein Großvater war kein Attentäter“

Vor 75 Jahren, am 20. Juli 1944, scheiterte der Anschlag Claus Schenk Graf von Stauffenbergs und anderer Widerstandskämpfer auf Adolf Hitler. Wie geht es den Hinterbliebenen mit der Geschichte ihrer Familie? Diese Frage beantwortet eine Enkelin Stauffenbergs: Sophie von Bechtolsheim.

B Benedikt Bögle

Weiße Rose und die Ethik des Widerstands: „Wir sind Euer böses Gewissen“

Das Hitler-Attentat von Claus Schenk Graf von Stauffenberg am 20. Juli 1944 gilt als herausragendstes Beispiel aktiven Widerstands gegen das Nazi-Regime. Es jährt sich dieses Jahr zum 75. Mal. Der Weißen Rose als wohl bekanntester „passiven“ Widerstandsgruppe wurde am 15. Juli in München gedacht und über eine Ethik des Widerstands für die heutige Zeit nachgedacht.

L Lars Schäfers

Freiwilliges Flugverbot: Hoffnungsschimmer für unseren Horizont?

„Ich habe mir ein persönliches ein Flugverbot auferlegt“, sagte vor kurzem eine junge Frau im ICE zu mir. Ganz zufällig kamen wir ins Gespräch über das Reisen mit all seinen Vorzügen aber auch seinen Gefahren, die es besonders für unsere Umwelt birgt. Diese Unterhaltung brachte mich ins Grübeln: Wir sind fasziniert von der Schönheit unserer Erde, von der Fremde, wollen sie entdecken und erforschen, doch vergessen dabei viel zu oft, dass diese Schönheit fragil ist und wir sie aktiv schützen müssen.

J Jessica Trescher

Briefing zum Nahen Osten – Die Straße von Hormus

Derzeit gerät die Straße von Hormus wieder in die Medien. Wenngleich die jüngsten Ereignisse besorgniserregend sind, ist diese Region schon lange ein Pulverfass. Das geopolitische Wettrüsten der Großmächte trägt erheblich zur Eskalationsspirale bei. Ein Überblick zu den Konfliktpotenzialen.

N Nicolás Heyden