Alle KategorienEngagementLifestyleSportReligion & PhilosophieMeine ZukunftPolitik & Gesellschaft WirtschaftKulturLiebe & Sexualität

Make Happy – eine App gegen Egoismus

Egoismus bestimmt immer mehr unsere Gesellschaft. Keiner schaut mehr nach dem anderen, keiner engagiert sich freiwillig für soziale Projekte. Diesem Problem soll eine App jetzt entgegenwirken – Make Happy.

L Laura Mench

Trotz allem: Das Leben ist schön

Viele Trauernde sind am Boden zerstört. Doch es gibt einen Weg zurück ins Leben – davon berichtet Freya von Stülpnagel, selbst Trauernde. Ihr neues Buch hat unser Autor Benedikt Bögle gelesen.

B Benedikt Bögle

Im Land der Trolle: How to survive winter

Mittlerweile geht die Sonne in Lillehammer schon nachmittags unter und ich stelle mich langsam auf Dunkelheit und Kälte ein. Die Norweger scheinen ihre eigenen Tricks zu haben, um den Winter zu überleben.

M Marie Campisi

Don’t #unfollowme

Fast 50.000 Posts mit dem Hashtag #unfollowme sind auf Instagram zu finden. Mit der gleichnamigen Social-Media-Kampagne soll ein Zeichen gegen Hass, Gewalt und Rechtsextremismus gesetzt werden. Ein gutes Ziel mit fraglichem Weg, findet unsere Autorin.

R Rebecca Schneider

Excellence and Leadership: Den Medienwandel gestalten

Ein vielseitiges Programm, spannende Referenten und ein dynamisches Thema im Mittelpunkt: An einem Wochenende kamen rund 30 f1rstlife-Autoren, -Leser und -Freunde zusammen, um über den aktuellen Medienwandel zu sprechen. Dabei zeigte sich: Verantwortung können junge Medienmacher in vielen Bereichen wahrnehmen. Hier ein paar Impressionen.

T Timo Gadde

Im Land der Trolle: So feiern die Norweger

In einer Kleinstadt wie Lillehammer kann einem schon mal die Decke auf den Kopf fallen. Deswegen habe ich einen Städtetrip in Schweden gemacht. Außerdem habe ich das Trinkverhalten norwegischer Studenten beobachtet.

M Marie Campisi

Hambacher Forst – wir sind nicht machtlos!

Die Polizei zieht ihre Mannschaften ab, AktivistInnen kehren in den Wald zurück und fangen bereits an wieder Baumhäuser zu bauen. Sie haben sich den Wald zurückerobert und werden ihn weiter vor Abholzung und Rodung durch RWE schützen. Ein gerichtliches Urteil hält ihnen dafür für voraussichtlich zwei Jahre den Rücken frei. Warum dieser Erfolg noch viel mehr bedeutet als nur einen Wald zu retten. Ein Kommentar.

L Lioba Martin

Chronologie der Selbstlosigkeit

Was haben Tierschutz, Altenhilfe, Vereinswesen und sogar die Lebensmittelversorgung gemeinsam? Richtig: Alle Bereiche würden ohne das tagtägliche Engagement 31 Millionen Ehrenamtlicher allein in Deutschland wohl zusammenbrechen. Dabei kann dieses in Deutschland auf eine langjährige und stolze Tradition zurückblicken, stand jedoch auch immer in der Gefahr, staatliche Missstände zu kompensieren, die besser bereits behoben wären.

I Isabella Kügler

Leander Times Two: Das Abenteuer beginnt

Leander Bühl (18) und Leander von Stengel (19) haben einen Plan: Sie wollen nach dem Abitur acht verschiedene Kulturen und Länder besuchen, bei fünf verschiedenen Charity-Organisationen mithelfen und die ganze Geschichte filmen, um sie dann im Internet auf f1rstlife und YouTube mit der ganzen Welt zu teilen. Erfahrt hier im Video, was sie genau vorhaben.

L Leander von Stengel

Über den Tellerrand schauen – Beispiele ehrenamtlichen Engagements

Engagement mit Herz und Seele; ein selbstloser Einsatz für andere Menschen; der Lohn dieses zeitintensiven Amtes ist unendlicher Dank: Das kann ein Ehrenamt für Engagierte ausmachen. Doch welche Möglichkeiten gibt es, um sich ehrenamtlich zu engagieren? Und was spornt die Freiwilligen an?

C Chantal Gilbrich

Digitale Hilfsmittel – wie die Digitalisierung Brücken baut

Die digitale Welt vermag es mit wenigen, punktgenauen Hilfsmitteln, Menschen mit Behinderungen vom Rand in die Mitte zu holen. Egal, ob Hilfsmittel zur Kommunikation, für die Motorik oder eine Maschine für Braille-Schrift: Das alles gibt es nur, weil die Digitalisierung uns alle vorangebracht hat.

L Laura Mench

Raus von Zuhaus – Mein Freiwilligendienst in Israel (3)

Gerade ist es richtig in, nach dem Schulabschluss den Schritt zu wagen und Zeit im Ausland zu verbringen, ob im Rahmen von „Work and Travel“, Reisen oder einem Freiwilligendienst. Wie ist es, in einem anderen Land ein ganz neues Leben anzufangen? Ich habe mich für ein freiwilliges Jahr in einem Kibbutz in Israel entschieden und möchte mit meinen Artikeln einen Einblick in diesen neuen und ziemlich aufregenden Lebensabschnitt geben.

A Antonia Riegger

Raus von Zuhaus – Mein Freiwilligendienst in Israel (4)

Gerade ist es richtig in, nach dem Schulabschluss den Schritt zu wagen und Zeit im Ausland zu verbringen: ob im Rahmen von „Work and Travel“, Reisen oder einem Freiwilligendienst. Wie ist es, in einem anderen Land ein ganz neues Leben anzufangen? Ich habe mich für ein freiwilliges Jahr in einem Kibbutz in Israel entschieden und möchte mit meinen Artikeln einen Einblick in diesen neuen und ziemlich aufregenden Lebensabschnitt geben.

A Antonia Riegger

Warum Politikverdrossenheit (k)ein Problem ist: Auf der Suche nach Verantwortung

Sie steht thematisch im Schatten ihrer großen Schwester, der Bundespolitik, wird der Form nach von der Mehrheit ihrer eigenen Klientel ignoriert und existiert vor allem, weil Wenige Vieles leisten: die Hochschulpolitik. Doch wie ernst ist es mit der Politikverdrossenheit an den Universitäten wirklich? Eine Spurensuche im Dickicht hochschulpolitischer Instanzen, das – orientierte man sich rein an der Wahlbeteiligung – im Niedergang begriffen sein könnte.

I Isabella Kügler

Dein Weg in die Hochschulpolitik!

Du möchtest nicht nur studieren, sondern auch etwas bewegen? Dann ist ein Einstieg in die Hochschulpolitik vielleicht genau das Richtige für dich! Wie Du Dich für die nächste Wahl aufstellen lassen und wie Du Dich im Fachschaftsrat Deiner Fakultät einbringen kannst, erfährst Du hier.

C Chantal Gilbrich

Der Friedhof der Nashörner

Viele Tierarten sind vom Aussterben bedroht. Keine jedoch so stark wie die Nördlichen Breitmaulnashörner. Ein außergewöhnlicher Friedhof will Aufmerksamkeit für diese fast ausgestorbene Tiere erregen und ein Zeichen gegen Wilderei setzen.

S Sarah Heider

Häuser bauen für den guten Zweck

In den Flieger nach Osteuropa steigen, innerhalb von drei Tagen im Team ein Haus bauen und dieses an eine bedürftige Familie vor Ort übergeben, dies ist das Konzept des wohltätigen Vereins build & grow. Gegründet wurde dieser Verein von Unternehmensberater Gordon Weuste, der im Mai mit seinem Team das erste Haus in Rumänien fertiggestellt hat.

M Michelle Grebe

Kindern in Ghana eine Zukunft geben

Judith Scholz aus Urbar bei Koblenz lebt seit mehr als zehn Jahren im afrikanischen Ghana und versucht dort, das Leben der Menschen ein kleines bisschen besser zu machen. Wir haben mit ihr über ihre Arbeit gesprochen.

S Sabrina Kreuter

Nemos Freundin: Wie Marcella unsere Meere rettet

Die enormen Mengen an Plastik in den Meeren sind kein neues Problem. Es ist schon lange weltweit bekannt. Eine mutige junge Dame nahm sich dieses Problems an und fand eine innovative Lösung.

F Fabiola Kebekus

Excellence and Leadership: Starke Persönlichkeiten in Wirtschaft und Gesellschaft

Mit Sabine Hansen und Dr. Irina Kummert standen zwei der renommiertesten Personalberaterinnen Deutschlands den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Seite. Bei der 12. Auflage von „Excellence and Leadership“, in Kooperation mit dem Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg, gab es neben exklusivem Insider-Wissen aus der Praxis auch zahlreiche Gruppenübungen, an denen die eigene Persönlichkeit systematisch kennengelernt und vertieft werden konnte.

T Timo Gadde

Dribbelnd zum Everest Base Camp

Um auf die Krankheit Alzheimer aufmerksam zu machen, dachte sich der Brite John Farnworth eine ungewöhnliche Aktion aus: Er lief dribbelnd zum Everest Base Camp, den Fußball stets auf dem Fußgelenk oder im Nacken balancierend.

J Julia Ruhs

Raus von Zuhaus – Mein Freiwilligendienst in Israel (2)

Gerade ist es richtig in, nach dem Schulabschluss den Schritt zu wagen und Zeit im Ausland zu verbringen: ob im Rahmen von „Work and Travel“, Reisen oder einem Freiwilligendienst. Wie ist es, in einem anderen Land ein ganz neues Leben anzufangen? Ich habe mich für ein freiwilliges Jahr in einem Kibbutz in Israel entschieden und möchte mit meinen Artikeln einen Einblick in diesen neuen und ziemlich aufregenden Lebensabschnitt geben.

A Antonia Riegger

Weltfrauentag: Auf die Straßen zum 8. März!

Auch dieses Jahr werden zahlreiche Menschen weltweit wieder am 8. März an Demonstrationen zum Internationalen Frauentag teilnehmen und für die Verbreitung feministischer Überzeugungen und ein besseres Leben für Frauen*1 kämpfen. Das offizielle Schlagwort und Hashtag des International Women’s Day 2018 lautet #PressForProgress. Warum es diesen Einsatz auch in Deutschland noch immer braucht, hat das letzte Jahr eindeutig gezeigt: #metoo, Care-Arbeit, Antifeminismus von Rechts. Ein Bericht und Aufruf.

L Lioba Martin