firstlife-app

Eine Therapie ist keine Autowerkstatt

Ein Therapiepatient ist kein Auto, das in eine Autowerkstatt gebracht wird und danach wieder einwandfrei funktioniert. Eine Therapie ist ein Lernprozess, der teilweise fast ein Leben lang anhalten kann. Dessen müssen sich Betroffene bewusst sein. Ein Erfahrungsbericht. (Trigger Warnung: Soziale Ängste, Depression, SVV).

H Helena Renz

Minimalismus: Die Erwartung lauert im Kleiderschrank

Unser Alltag ist komplex. Er besteht aus vielen unterschiedlichen Komponenten: Uni, Familie, Freundeskreis, To do’s, Hobbys, Termine… Jeder einzelne Lebensbereich bringt seine eigenen Erwartungen mit sich. Die Oma möchte gerne besucht, die Ausarbeitungen geschrieben und das Landratsamt nochmal angerufen werden… Doch was passiert, wenn sogar Gegenstände unseres täglichen Gebrauchs nach Aufmerksamkeit schreien?

M Michaela Urschitz

Das Ende der großen Krisen

Die Weltmedien leben von Krisenerzählungen und auch die Soziologie versteht es, die Gesellschaft in die Krise zu reden. Das Angebot ist also groß, eine wichtige Nachfrage bleibt aber unbeantwortet.

T Tim Huyeng

Wie kann ich gut mit meinen Schwächen umgehen?

Am liebsten wären wir perfekt, aber in der Realität stoßen wir immer wieder an unsere Grenzen. Wie können wir mit unseren Schwächen so umgehen, dass sie uns nicht zu sehr einschränken – oder dass wir sogar unsere Grenzen erweitern können?

M Maria Walter

Samuel Koch: „Es gibt Wichtigeres, als sich bewegen zu können.“

Er hat sich früh über Leistung definiert. Als Sportler, Wettkämpfer ging es ihm um Ergebnisse, um Herausforderung, Verzicht und Erfolg. Bei „Wetten, dass …?“ hat Samuel Koch einen schweren Unfall gehabt, nachdem er sein Leben neu ausrichten musste. Bei der MEHR 2020 in Augsburg haben wir mit ihm über Sinnfindung und neue Aufgaben gesprochen.

R Redaktion

Die Anatomie einer Angststörung

Endloses Grübeln und schwitzige Hände – meine sozialen Ängste verlangen oftmals alles von mir ab. Um besser damit umgehen zu können, habe ich versucht, zu verstehen, was in solchen Situationen in meinem Kopf vor sich geht.

H Helena Renz

Lebenssuche: Wer macht den ersten Schritt Richtung Dachboden?

Wir treffen jeden Tag auf etliche Menschen. Wir sehen sie an, nehmen sie mit unserer Denkweise wahr. Gehen an ihnen vorbei. Wir kennen sie nicht. Uns verbindet vermeintlich nichts. Andere wiederum ähneln uns, wir finden sie vielleicht sympathisch. Wir haben viele Gemeinsamkeiten. So meinen wir.

S Sarah Veihelmann

Die Geschichte eines Lückenbüßers

Wenn man nett ist, hat man es schwer. Man macht keinen Unterschied zwischen dem Chef oder der Reinigungskraft, man lächelt sie gleichermaßen an und ist ein beliebter Kollege oder Freund, weil man sich um die Nöte und Sorgen seiner Mitmenschen sorgt. Man hört ihnen zu, unterstützt sie und dann ist da dieser kleine Moment.

R Redaktion

Die Disney-Brille: Die Sache mit dem Märchenprinzen

Als ich noch ein Kind war, liebte ich die Disneyfilme. Wie Millionen andere Kinder, saß ich abends vor dem leuchtenden Fernsehbildschirm und die Kassetten waren mein Heiligtum. Erst Jahre später, als ich zufällig den Disneyfilm Cinderella im Fernsehen sehe, stelle ich fest, wie sehr mich diese Disneyfilme eingenommen und beeinflusst haben, wie sehr sie mein damaliges Weltbild geprägt haben: Ich habe einen Großteil meiner Kindheit die Disney-Brille aufgehabt.

V Valeria Skok

Dankbarkeit einüben: Eine harte Disziplin

In unserem Leben ist vieles selbstverständlich. Wirklich? Die Haltung der Dankbarkeit hilft dabei, diese Illusion abzuschütteln. Doch sie erfordert konstantes Training.

S Sarah Veihelmann

Was ich auf den Philippinen über Zufriedenheit und Dankbarkeit gelernt habe

Ein Traumziel vieler Urlauber: die Philippinen. Wunderschöne Inseln, freundliche Menschen ziehen viele Menschen hier her. Eigentlich wollte ich auf den Philippinen nur einen Monat Urlaub machen. Was ich aber hier gelernt habe, über mich, über Deutschland und über die Leute hier, wird mich (hoffentlich) mein Leben lang prägen.

R Rebecca Rudolph

Raus aus der Komfortzone – rein ins Abenteuer!

Bei vielen jungen Menschen in Deutschland ist es beliebt, ein sogenanntes “gap year“ nach dem Abitur zu machen. Dies kann in vielen Formen und mehreren Ländern ausgeübt werden. Basierend auf meinen eigenen Erfahrungen als Au Pair in Amerika möchte ich nun über meine Erfahrungen im Ausland schreiben.

J Jessica Benson

Undiscovered in the Middle East: Jordan

I have been travelling ever since I can remember, first with my parents, later with my friends, and so when I ventured out for the first time on my own, I did not really plan anything and just went along with what was happening. I have curated for you not only my experience of travelling to a Middle Eastern country but also some tips for travelling on your own.

S Stella Celine

Die Generationenfrage: Was haut dich eigentlich noch vom Hocker?

„Herzlich willkommen. Sie befinden sich auf dem Areal einer international erfolgreichen Friss-dich-schnell-fett-Kette. Wir bieten Pommes kross, lasch, semi-frittiert, salzig, extra salzig, mit Ketchup, mit Mayo. Oder doch Ofenkartoffeln, mit Kräutern, mit natürlichen Aro… „Gibt es auch einfach eine Kartoffel?“, schreie ich in die Sprechanlage.

S Sarah Veihelmann

Sylt – ein nordfriesischer Inseltraum

Sylt verzaubert seine Besucher mit niedlichen Reetdachhäusern und weiten Heidelandschaften. Nirgendwo kann man wohl besser Spaziergänge an menschenleeren Stränden unternehmen und einzig dem Meeresrauschen und Möwengekreische lauschen als auf Sylt. Obwohl die größte deutsche Nordsee-Insel als exklusiver Urlaubsort der Reichen und Prominenten gilt, können auch junge Menschen mit wenig Geld eine tolle Zeit auf Sylt verbringen.

C Chantal Gilbrich

Lebenswege sind wie Zugfahrten

Das Leben ist wie eine Fahrt im Zug. Bei jeder Station wechseln die Passagiere und alle haben eine eigene Geschichte, eigene Pläne. Doch etwas haben sie alle gemeinsam: Sie sind auf dem Weg zu ihrem ganz persönlichen Ziel.

I Isabel Thurnherr

Wie Geschwister unsere Sicht verändern

Geschwister kennen dich dein Leben lang. Da liegen Liebe und Streit meist nah beieinander. Warum es einfach wundervoll ist, Geschwister zu haben, obwohl sie uns so oft nerven und wie sie unsere Sicht auf unsere Mitmenschen und unser Leben ändern.

R Rebecca Rudolph

Freiwilliges Flugverbot: Hoffnungsschimmer für unseren Horizont?

„Ich habe mir ein persönliches ein Flugverbot auferlegt“, sagte vor kurzem eine junge Frau im ICE zu mir. Ganz zufällig kamen wir ins Gespräch über das Reisen mit all seinen Vorzügen aber auch seinen Gefahren, die es besonders für unsere Umwelt birgt. Diese Unterhaltung brachte mich ins Grübeln: Wir sind fasziniert von der Schönheit unserer Erde, von der Fremde, wollen sie entdecken und erforschen, doch vergessen dabei viel zu oft, dass diese Schönheit fragil ist und wir sie aktiv schützen müssen.

J Jessica Trescher

Praktikum im Ausland – was muss ich beachten?

Praktika kennen alle von uns. Während man das verpflichtende Schulpraktikum in der 8. Klasse häufig noch in der Heimatstadt absolviert hat, werden die Praktika, die man während des Studiums absolviert umfangreicher, komplexer, anspruchsvoller und sind letztlich nicht ganz unbedeutend, wenn es um den späteren Berufseinstieg geht. Das musst Du beachten, wenn Du ein Praktikum im Ausland absolvieren willst.

M Michelle Grebe

Nach dem Weg gefragt: Ein Impuls

„Wie komme ich am besten zum nächsten Supermarkt?“ – Fragen wie diese nehmen in der heutigen Zeit immer mehr ab und können nicht mehr beantwortet werden. Schuld daran: Google Maps. Könnte es sich aber nicht doch lohnen, Fremden den Weg zu beschreiben und sie sogar zu begleiten?

K Katrin Schwegele

Mit diesen Techniken weckst du deine Kreativität

Du möchtest eine Geschichte schreiben, sitzt aber vor einem weißen Blatt Papier und weißt nicht weiter? Du hast ein Brett vorm Kopf, dein Stift bewegt sich nicht, weil dein kreatives Potenzial ausgeschöpft ist? Hier bekommst du Tipps, wie du eine Schreibblockade oder Kreativitätslosigkeit überwinden kannst.

L Laura Mench