Alle KategorienEngagementLifestyleSportReligion & PhilosophieMeine ZukunftPolitik & Gesellschaft WirtschaftKulturLiebe & Sexualität

Konstruktiver Journalismus Teil 1: Zwischen Schönfärberei und neuen Perspektiven

Die Glaubwürdigkeit des journalistischen Berufsstands war bereits vor dem Fälschungsskandal von Spiegel-Reporter Claas Relotius angeschlagen. Die Branche steht vor der Frage, wie sie sich wandeln und Vertrauen zurückgewinnen kann. Das Genre des Konstruktiven Journalismus bietet dafür einen eigenen Ansatz, der sich zunehmender Beliebheit erfreut. Doch er hat auch offene Flanken.

L Lars Schäfers

The Demilitarized Zone – Where Korea’s past meets its future

In the second part of the Korea series we will be looking closely more at the Korean Demilitarized Zone (DMZ), its implications and contemporary Korean politics. Left untouched by humans for the last 70 years, the DMZ cuts the peninsula in half roughly at the 38th parallel and divides it into North and South Korea respectively – these borderlands have created quite a unique situation: no border in the world looks like this one.

S Stella Celine

Der Kampf um den Campus: Halle und das Hausprojekt der Identitären Bewegung

Mitten im Hallenser Uni-Viertel haben Aktivisten der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ im Juni 2017 ein Hausprojekt gegründet. Immer wieder kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Das Konfrontationsniveau ideologisch konkurrierender Gruppierungen nimmt zu. Die Martin-Luther-Universität fürchtet einen Imageschaden. Aber wie umgehen mit dem neuen Rechtsextremismus?

M Michael Schubert

Die Macht der Sprache: Warum der Anschlag in Bottrop keine fremdenfeindliche Tat war

Pünktlich zum Jahresbeginn zeigen deutsche Medienschaffende, dass sie in Sachen korrekter Sprache noch gehörig Nachholbedarf haben. Die Berichterstattung zum Terroranschlag in Bottrop zeigt, wie differenziert die Mehrheit der Print- und Onlinemedien über rechtsterroristische Anschläge berichten. Dabei ist Sprache ein Machtinstrument und auch ich fordere: Nennt es nicht „fremdenfeindliche Amokfahrt“!

L Lilover Laylany Rodriguez

An Weihnachten wurden wieder die Geschlechterstereotype ausgepackt

Jungs sind stark und können besser Fußball spielen, Mädchen sind lieb und spielen immer mit Pferden: Diese Geschlechterbilder sind schon bei unseren Jüngsten fest verankert. Allen voran die Spielzeugindustrie befördert diese Geschlechterstereotype.

L Lilover Laylany Rodriguez

Europa: Privilegien einer Generation

Es ist wohl nicht anmaßend, zu behaupten, dass bisher kaum einer Generation so viele Möglichkeiten offenstanden wie der unseren. Während wir unsere Freiheit ausleben, sind die Werte, nach denen wir heute leben, und deren Träger jedoch zunehmend gefährdet.

P Philipp Müller

Weihnachten auf der Straße

Die meisten Menschen verbringen die Weihnachtszeit zuhause im Kreise der Familie. Es gibt Geschenke, gutes Essen und vor allem Zeit füreinander. Wie sieht die Weihnachtszeit aber aus, wenn man kein Zuhause hat?

P Philipp Müller

Leihmutterschaft in Luxemburg: Eine scheinbar unangenehme Debatte

Die Leihmutterschaft ist in Luxemburg verboten. Eine konkrete Gesetzgebung existiert jedoch nicht. Im Wahlkampf der schon mehr als einen Monat zurückliegenden Parlamentswahlen forderten Liberale, Grüne und Sozialdemokraten gesetzliche Maßnahmen, mit der Kinder anerkannt werden können, die im Rahmen einer ausländischen Leihmutterschaft geboren wurden. Die Christlich-soziale Opposition äußerte sich recht wenig zur Leihmutterschaft. Einer wirklich inhaltlichen Auseinandersetzung scheinen alle aus dem Weg zu gehen. Ein Symptom unser schwach ausgeprägten Debattenkultur?

A Alexandre Kintzinger

From the Hell of tribal traditions to the dignity of freedom – من جحيم القبلية إلى كرامة الحرية

A dark reality imposed on women by the customs of tribes in the center of Iraq. Here women are still suffering from many social scourges and oppression constructed by social and cultural structures which are inherent from ancient times. In those times women were regarded as inferior and were linked to the shame of their tribe in a community which sanctified power and oppression of minorities and especially women. In those societies, which are still dominated by clans and sectarian sadism, justify the killing of women in the name of honor issues and for washing the shame off their clan. Among many stories regarding injustice and violation against human rights, this is the story of a female 30-year-old human rights activist, called Worood Mahdi.

H Heba

Dieselskandal und Hambacher Forst – Signale zum Aufbruch?

Deutschland, der ehemalige Vorreiter in Sachen Erneuerbare Energien: Auf internationaler Ebene verabschiedet die Bundesregierung ambitionierte Ziele, doch auf nationaler Ebene vermindern sich weder die Emissionen noch zeichnet sich eine grundlegende Wende ab… Ein Beitrag darüber, was zwischen Wunsch und Tat steht und dass es Zeit wird sich zu befreien.

V Viktoria Lindl

Bayerische Landtagswahl: Ganz anders

In Bayern funktioniert das Wahlsystem etwas anders als im Bund. Warum manche Kandidaten trotzdem im Parlament sind – obwohl ihre Partei überhaupt nicht genug Stimmanteile hat.

S Stella Celine

CSU – die Pseudokonservativen?

Es wird viel gestritten um das „C“ in dem Namen von CDU und CSU. Gleich zu Beginn des Parteiprogramms der CSU heißt es: „Wir sind die Partei mit klarem Kompass. Wir handeln nicht aus Stimmungen, sondern aus Werten. Die christliche Werteorientierung ist unveränderliche Grundlage unserer Politik.“ Eine ideale Partei für konservative Wähler, könnte man zumindest meinen. Doch hält die CSU, was sie verspricht?

R Ramon Rodriguez

Wie sollten wir mit der AfD umgehen?

Sie scheint im Augenblick allgegenwärtig: die Alternative für Deutschland. Die anfangs kleine Partei, die 2013 von Bernd Lucke aus dem Boden gestampft wurde, hat sich innerhalb von vier Jahren zum Newcomer der letzten Bundestagswahl entwickelt – und ist in den Bundestag eingezogen. Keine andere Partei scheint die deutsche Gesellschaft momentan mehr zu spalten. Die Frage ist: Wie damit umgehen?

I Ilka Becirevic

Politiker-Rücktritte: Chronik der Größe

Die Affäre rund um den ehemaligen Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat gezeigt, wie fest hohe Ämter nach Fehlern in ihrem Sessel sitzen. Die Geschichte hat gezeigt, dass das nicht immer so war. Ein Rückblick.

T Thorben Pollerhof

Verpackungsmüll in Deutschland: Wir beuten die Erde aus!

Jedes Jahr produzieren wir in Deutschland 412.000.000 Tonnen Müll. Verglichen mit anderen europäischen Nationen sind wir absolute Müllmeister. Die Lösung dieses Problems liegt nicht nur in der Industrie, sondern auch im Verbraucher selbst.

H Helena Renz

Jugendliche laufen über 200 Kilometer für den Lebensschutz

Heute beginnen viele Jugendliche und junge Erwachsene die Pro-Life-Tour. Innerhalb von zwei Wochen gehen sie zu Fuß von München über Altötting nach Salzburg, um auf den Lebensschutz von ungeborenen Kindern aufmerksam zu machen. Gleichzeitig fordern sie mehr Unterstützung für Frauen im Schwangerschaftskonflikt. Unterstützung erhalten Sie aus Kirche, Politik und Gesellschaft.

S Stefan Matthaei

„Wir werden in nächsten Jahren viel zu tun haben.“ – Staatssekretär Lutz Stroppe über die Herausforderungen der Gesundheitspolitik

Seit 2014 ist Lutz Stroppe Staatssekretär des Bundesministeriums für Gesundheit. An seiner Rolle gefällt ihm vor allem, dass er viel Gestaltungskraft hat. Beim Jugendpressetag der Gesundheitspolitik in Berlin vertrat er Gesundheitsminister Jens Spahn, der kurzfristig wegen wichtiger Debatten im Bundestag absagen musste, und stellte sich den Fragen und Antworten junger Journalisten.

L Lea Ochssner

Gegen Abschottung und Hetze, für Humanismus und ein offenes Europa

Im den letzten Wochen haben wir wohl alle viel zur sogenannten „Flüchtlingsdebatte“ gelesen und gehört. Und der eine oder andere wird sich sicher denken: „Noch ein Kommentar zu dem Thema, muss das sein?“ Ja, es muss sein. Während in den Leitmedien überwiegend Menschen aufwärts der Altersmarke von 30 Jahren ihre Meinung äußern, soll hier ein Blick aus der Perspektive eines jungen Menschen auf das Thema geworfen werden.

M Maria Bravo

Wenn die Menstruation in die Tabuzone gedrängt wird

Der weibliche Körper wird konstant glorifiziert. Wenn es allerdings um den weiblichen Zyklus und die Menstruation geht, wirken sich bestehende Tabus und der mangelnde Zugang zu Hygieneprodukten auf das Leben vieler Mädchen und Frauen aus.

H Helena Renz

Leistungsschutzrecht: „Rettet das Internet“

Fast seit Anbeginn des Internets ist dieses voll mit Kuriositäten. Dazu zählen auch Bilder und Videos, die aus Sicht ihrer Urheber und Verleger möglicherweise besser nie den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hätten. Im Europäischen Parlament soll nun ein Gesetz diskutiert werden, das genau das verhindern soll. Dabei geht es aber in erster Linie nicht um den Schutz der Privatsphäre.

T Thiemo Rudolph