Keine Gefühle mehr = Liebesaus?!

Keine Gefühle mehr = Liebesaus?!

Geschrieben am 04.01.2019
von Yvonne Dömling

„Schatz, ich empfinde nichts mehr für dich.“ So oder so ähnlich enden viele Beziehungen. Klar stellt man sich nun die Frage, was eigentlich passiert ist. Denn schließlich war man am Anfang doch so verliebt und glücklich miteinander. Wie geht es nun weiter? Muss ich die Beziehung nun zwingend enden, weil wir momentan nichts mehr füreinander fühlen oder wenn ich mich gar neu verliebt habe?



© f1rstlife / Yvonne Dömling

Option 1: Man hat eigentlich von Anfang an nicht wirklich zueinander gepasst

Wenn man an solch einen Punkt ankommt und man sich bisher noch nie wirklich gefragt hat, ob man mit dem anderen genau so leben kann, wie er ist und ob man ähnliche Vorstellungen von der Zukunft hat, dann ist nun der Zeitpunkt gekommen, sich dieser Frage ehrlich zu stellen. Wenn man verliebt ist und auf Wolke Sieben schwebt, dann scheut man meistens davor, sich ehrlich die Frage zu stellen, ob man wirklich zueinander passt. Man geht eine Beziehung miteinander ein und schaut erstmal, wohin diese führen wird. Das kann gut gehen und man stellt mit der Zeit fest, dass man super zueinander passt oder man merkt eben immer mehr, dass es nicht wirklich passt. Dass man eventuell nicht mit dieser oder jener Eigenschaft des Partners leben kann oder, dass man möglicherweise nicht mit dem Weltbild des anderen klarkommt. Wenn dem so ist, endet die Beziehung auch meistens damit, wenn die Verliebtheitsgefühle weniger werden.

Erstens kann man sich vor solch einer Verletzung schützen, indem man sich von Anfang an ehrlich fragt, ob man wirklich zueinander passt und viel mit dem Partner darüber spricht. Für mich gibt es hierbei 5 Kriterien, die ich hier dargelegt habe. Es geht darum, ob man ähnliche Ziele und Erwartungen vom Leben hat, man mit dem Weltbild, den Schwächen und Stärken, Charaktereigenschaften und zu guter Letzt mit den Interessen des anderen zurechtkommt.

Zweitens braucht man den Mut, eine Beziehung zu beenden, sobald einem klar wird, dass man mit irgendetwas nicht leben kann. Denn je länger eine Beziehung andauert, umso schmerzhafter ist eine Trennung. Zu guter Letzt sollte man sich nach einer Trennung wirklich die Zeit nehmen, die man braucht, um damit abzuschließen, bevor man wieder eine andere Beziehung eingeht. Wichtig ist, sich darüber im Klaren zu sein, dass die Beziehung nicht deshalb geendet hat, weil man nichts mehr füreinander gefühlt hat, sondern deshalb, weil man nicht zueinander gepasst hat.

Option 2: Eigentlich ist man mit der Beziehung zufrieden, aber man fühlt nichts mehr oder hat sich sogar in jemand anderen verliebt.

Ich schätze meinen Partner. Wir haben ähnliche Ziele und Vorstellungen vom Leben, ähnliche Interessen und eigentlich eine gute Beziehung. Vielleicht sind wir auch schon jahrelang zusammen, eventuell auch verheiratet und haben Kinder, aber das Problem ist, dass man nicht mehr wirklich etwas fühlt. Möglicherweise streitet man sich sogar andauernd.

Wenn man sich in solch einer Situation befindet, kann es gut tun, sich daran zu erinnern, wieso man diese Beziehung eingegangen ist. Wieso habe ich mich in meinem Partner verliebt und wieso schätze ich ihn immer noch? Der ganz normale Alltagsstress kann oftmals dazu führen, dass man sich aus den Augen verliert. Ständig beschäftigen einen eher die Probleme der Arbeit, die Kinder, die persönlichen Aufgaben. Man lebt nebeneinander her und denkt nicht mehr daran, was man dem Partner Gutes tun könnte.

Der Partner ist oftmals gar nicht das Problem, sondern der Alltagsstress, der dazu führt, dass wir müde, gereizt und schlichtweg überfordert sind. Klar kann man nicht gleichzeitig auf Wolke Sieben schweben und Liebe zur gleichen Zeit empfinden. Man streitet sich einfach, weil man zu viel zu tun hat. Deshalb ist es gut, sich immer wieder zu fragen, was man dem Partner Gutes tun könnte und wie man diesen entlasten kann. Das führt meistens dazu, dass der Partner sich auch wieder mehr um den anderen kümmert und man sich gegenseitig so zu weniger Stress verhelfen kann. In den gemeinsamen Momenten spürt man auch wieder viel deutlicher die Liebe zueinander und merkt, dass die Beziehung eigentlich nach wie vor super ist.

Denn wenn man sich am Anfang der Beziehung reichlich Gedanken gemacht hat, ob man wirklich zueinander passt, oder es mit der Zeit einfach immer klarer wurde, dass man sich super ergänzt, ist meistens nicht die Beziehung daran schuld, dass man nichts empfindet.

Es ist außerdem ganz normal, dass Verliebtheitsgefühle nach spätestens 30 Monaten schwinden, denn biologisch gesehen sind es Hormone, die diese auslösen und mit der Zeit nicht mehr nachproduziert werden. Ihr Zweck ist die Fortpflanzung. Jeder wird mir wohl zustimmen, dass eine Beziehung demnach auf viel mehr als Verliebtheitsgefühlen basieren muss, um langfristig sein zu können.

Die Liebe ist nun mal nicht nur ein Gefühl, daher kann man sich nicht entlieben. Die Liebe ist auch die Wertschätzung des Partners und das Verlangen danach, ihm Gutes zu tun. Dies sollte man sich immer vor Augen halten und besonders sich in schwierigen Momenten fragen, wieso man seinen Partner eigentlich liebt. Die Liebe endet erst dann, wenn man aufhört, auf den anderen zu schauen. Wenn man den Alltagsstress und die negativen Gefühle siegen lässt und nicht versucht, zusammen mit dem Partner all das durchzustehen.

Das mag für manche zwar ein blödes Beispiel sein, aber ich finde, dass es dennoch deutlich zeigt, was Liebe ist. Seine Kinder würde man auch nicht verlassen, weil sie einen manchmal in den Wahnsinn treiben oder wütend machen. Man liebt sie dennoch, so wie sie sind und möchte ihnen helfen, sich weiterzuentwickeln. Wenn man nun den Partner wirklich liebt und man super zusammenpasst, wieso sollte man ihn dann verlassen, ohne für diese Beziehung zu kämpfen, auch wenn es mal schwer ist und man nicht das höchste der Gefühle empfindet?! Jede Art von Beziehung erfordert auch viel Arbeit.

Aber was tun, wenn man sich sogar in jemand anderen verliebt hat?! Da muss man sich genauso die Frage stellen, ob man wirklich mit dem aktuellen Partner so gut zusammenpasst und wieso man ihn wertschätzt. Wenn man eigentlich schon jahrelang glücklich miteinander zusammen ist, sollte man sehr gut darüber nachdenken, ob man die Beziehung für diese Verliebtheitsgefühle beendet. Man sollte nämlich nicht vergessen, dass auch diese einmal verschwinden werden.

Fazit: Endet die Liebe also wenn die Verliebtheitsgefühle auf einmal weg sind? Nein – Da fängt die wahre Liebe, die nicht nur auf Gefühlen basiert, erst richtig an. Dann geht es darum, ob man wirklich zueinander passt und man einander so annehmen kann wie man ist. Die Liebe ist vor allem das Streben danach, dem anderen Gutes zu tun und ihm zu dabei zu verhelfen, sich weiterzuentwickeln. Verliebtheitsgefühle kommen und gehen. Die Liebe im eigentlichen Sinn aber hört niemals auf.