Verkehrte Welt – die Glosse

Geschrieben am 13.09.2022
von Hannes Rolfs

Der Dollar ist mehr wert als der Euro, Karl Lauterbach hat Corona und RWE verzichtet freiwillig auf die Gasumlage – die Welt steht Kopf. Die Glosse.

© Pixabay

Triggerwarnung! Der folgende Abschnitt behandelt die Corona-Erkrankung eines Gesundheitsministers. Dadurch könnten einige Menschen eine Störung ihres Weltbildes davontragen.

Uns alle hat es wie einen Schlag getroffen. Immer wieder schaute ich die Wiederholung der Tagesschau, ungläubig über die Schreckensnachricht. Bis heute kann es wohl kaum jemand fassen. Christian Drosten brach sogar angeblich in Tränen aus. Ganz Deutschland ist noch immer in Schockstarre: Karl Lauterbach hat Corona! Besser gesagt „hatte“. Mittlerweile beschäftigt er sich ja schon wieder mit neuen Maßnahmen zur Vorbereitung auf den düsteren Corona-Herbst – apocalypse now!

Ein “neuer” Maßnahmenkatalog

Was wird sich ändern? Trommelwirbel: nichts. FFP2 in Fernzügen und Flugzeugen, Maskenpflicht in Kliniken und Pflegeheimen und irgendwelche Ausnahmen für Getestete, frisch Geimpfte und Politiker auf Flugreisen. Eigentlich alles wie bisher. Damit aber am Ende die Verwirrung wieder komplett ist, können die Bundesländer eigene Regeln erlassen.

Ganz vorne an der Ausarbeitung beteiligt, war erneut Justizminister Marco Buschmann. Der hat tatsächlich auch per Twitter in die Layla-Debatte eingegriffen. Man müsse nicht jeden Songtext eines Liedes mögen, es aber behördlich zu verbieten gehe zu weit. Klar, die Alliierten mochten auch den Text der ersten beiden Strophen des Deutschlandliedes nicht, aber dass es deshalb kurzzeitig verboten war – unerhört! Naja, so hat er es wohl nicht gemeint. Also hoffentlich…

Apropos „verbieten“: Da Karl Mays Bücher und die zugehörigen Filme nicht die echte Lebensrealität von amerikanischen Ureinwohnern vor über 100 Jahren widerspiegeln, gehören sie angeblich auch verboten. Komisch, ich dachte immer die Winnetou-Trilogie beruhe auf historischen Begebenheiten. Das ist Fiktion? Schundliteratur! Wenn mir jetzt noch jemand erzählen will, dass Tolkiens Bücher nicht die echte Lebensrealität in Mittelerde widerspiegeln, falle ich vom Glauben ab.

Die Rückkehr der Hyperinflation

Die Inflation schreitet unaufhaltsam voran. Mittlerweile fällt der Euro im Wert unter den Dollar. Wenn das so weiter geht, kann Opas Zwei-Billionen-Reichsmark-Schein noch richtig an Wert gewinnen. Kann man den noch irgendwo eintauschen?

Wenigstens die RWE AG lässt Gnade vor Recht ergehen und verzichtet auf die Gasumlage. Robert Habeck, der ehemalige Grünen-Softie und nun Raubein, wünscht sich das auch von anderen Konzernen. Derweil verroht seine Sprache zunehmend. Nach „Die kriegst du nich, Alter!“ folgt jetzt der Vorwurf, die Energiekonzerne würden ein „Schweinegeld“ verdienen. Morgens soll Habeck seine Mitarbeiter angeblich schon mit „Ihr seid alle meine Bitches!“ begrüßen. Übrigens: Eine Übergewinnsteuer wäre natürlich auch eine Maßnahme zur Gaspreissenkung, ist aber mit dem neoliberalen Werteverständnis unvereinbar.

Zum Schluss noch eine gute Nachricht: Jenny from the block und Ben aus der Vorstadt haben geheiratet. Schon zum zweiten Mal, yey! Doppelt hält eben besser. Da drängt sich natürlich eine Frage auf: Wann ziehen Christian und seine Franca nach?